Difference between revisions of "D-Q175772"

From FactGrid
Jump to navigation Jump to search
 
(3 intermediate revisions by the same user not shown)
Line 1: Line 1:
 
* '''Metadata:''' [[Item:Q175772]]
 
* '''Metadata:''' [[Item:Q175772]]
 
* '''Transcript:''' [[User:Hermann Schüttler|Hermann Schüttler]]
 
* '''Transcript:''' [[User:Hermann Schüttler|Hermann Schüttler]]
* '''Commentary:''' [[User:Hermann Schüttler|Hermann Schüttler]]
+
* '''Commentary:''' [[User:Isabel Heide|Isabel Heide]] ([[User talk:Isabel Heide|talk]]) 11:57, 21 October 2020 (CEST)
 
* '''Technical realisation:''' [[User:Isabel Heide|Isabel Heide]] ([[User talk:Isabel Heide|talk]]) 09:38, 9 October 2020 (CEST)
 
* '''Technical realisation:''' [[User:Isabel Heide|Isabel Heide]] ([[User talk:Isabel Heide|talk]]) 09:38, 9 October 2020 (CEST)
 
== Commentary ==
 
== Commentary ==
 +
<poem>
 +
Nach Auftrag der Oberen an Dr. Johann Ludwig Hetzler initiierte dieser ein Treffen der vormals aktiven Mitglieder der Minervalkirche in Frankfurt, um diese nach internen Streitigkeiten wiederzubeleben.
 +
Alle anwesenden Mitglieder versicherten, schon lange Mitglieder des Illuminatenordens gewesen zu sein und auch in Frankfurt regelmäßig Minerval- und Magistratsversammlungen gehalten zu haben,
 +
bis es zu Machtkämpfen mit dem nicht mehr dort lebenden Adolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr von Knigge kam. Knigge habe versucht, ohne ihr Wissen eine neue Minervalkirche zu errichten und
 +
von höherer Ebene erhielten die Ausgeschlossenen keine Unterstützung.
 +
 +
Die neue Minervalkirche wolle sich dennoch ganz dem Orden widmen, die Oberen wiederum ließen versichern, dass Knigge nichts mehr mit der Präfektur zu tun haben werde und sie künftig auf Beschwerden reagieren würden.
 +
Die Anwesenden teilten ihre Grade mit, erwähnten abwesende aktive Mitglieder der Minervalkirche und vereinbarten eine gemeinsame Lesung der ersten drei Ordenshefte.
 +
</poem>
 +
 
== Transcript ==
 
== Transcript ==
 
+
<poem>
 
Actum Edessae  den 15<sup>ten</sup> Chardad  1153. Jezdedgerd.<ref>i.e. Frankfurt am Main, 15. Juni 1783.</ref>  
 
Actum Edessae  den 15<sup>ten</sup> Chardad  1153. Jezdedgerd.<ref>i.e. Frankfurt am Main, 15. Juni 1783.</ref>  
  
In aedibus Fratris Agathoclis. <ref>Matthias Schmerber, Kaufmann in Frankfurt/M., 1780 - 1783 Superior der Frankfurter Minervalkirche des Illuminatenordens</ref> Praesentibus fratribus Aristide<ref>Dr. Johann Ludwig Hetzler(1753-1800), Advokat in Frankfurt/M., seit 1782 Illuminat, später Präfekt des Ordens in Frankfurt</ref>, Agathocle, Avicenna<ref>Simon Friedrich Küstner (1745-1799), Kaufmann in Frankfurt/M., seit 1780 Illuminat</ref>, Arcadio<ref>Johann Carl Brönner (1738-1812), Buchhändler und Verleger in Frankfurt/M., seit 1780 Illuminat</ref>, Strabone<ref>Friedrich Christian Pascha (1737-?), Weinhändler in Frankfurt/M., seit 1781 Illuminat</ref> et me Osmandua<ref>Dr. jur. Johann Peter Clemens Müller, Informator in Frankfurt/M.</ref> qua Secretario vic[ario].
+
In aedibus Fratris Agathoclis. <ref>Matthias Schmerber, Kaufmann in Frankfurt/M., 1780 - 1783 Superior der Frankfurter Minervalkirche des Illuminatenordens [[Item:Q1043]]</ref> Praesentibus fratribus Aristide<ref>Dr. Johann Ludwig Hetzler (1753-1800), Advokat in Frankfurt/M., seit 1782 Illuminat, später Präfekt des Ordens in Frankfurt [[Item:Q496]]</ref>, Agathocle, Avicenna<ref>Simon Friedrich Küstner (1745-1799), Kaufmann in Frankfurt/M., seit 1780 Illuminat [[Item:Q632]]</ref>, Arcadio<ref>Johann Carl Brönner (1738-1812), Buchhändler und Verleger in Frankfurt/M., seit 1780 Illuminat [[Item:Q172]]</ref>, Strabone<ref>Friedrich Christian Pascha (1737-?), Weinhändler in Frankfurt/M., seit 1781 Illuminat [[Item:Q850]]</ref> et me Osmandua<ref>Dr. jur. Johann Peter Clemens Müller, Informator in Frankfurt/M. [[Item:Q798]]</ref> qua Secretario vic[ario].
 
 
 
 
  
 
Da die Erlauchte Obern des Illuminaten Ordens dem sehr Ehrw. Br. Aristidi verschiedentlich den Auftrag ertheilet haben, sich alle Mühe zu geben, die unter den hießigen ⊙ Brüdern entstandene Trennung wo möglich zu heben, das durch verschiedene Irrungen aufgelößte Band der Liebe, Freundschaft und Einigkeit wieder fest zu knüpfen, und so mit die in Zerrüttung gerathene Minerval Kirche in Edessa wieder herzustellen: so ist zur Erreichung dieses erhabenen Entzweckes auf Veranstaltung des sehr Ehrw. Br. Aristidis anheute eine brüderliche Zusammenkunft gehalten worden, worinnen nachstehendes vorgegangen ist.
 
Da die Erlauchte Obern des Illuminaten Ordens dem sehr Ehrw. Br. Aristidi verschiedentlich den Auftrag ertheilet haben, sich alle Mühe zu geben, die unter den hießigen ⊙ Brüdern entstandene Trennung wo möglich zu heben, das durch verschiedene Irrungen aufgelößte Band der Liebe, Freundschaft und Einigkeit wieder fest zu knüpfen, und so mit die in Zerrüttung gerathene Minerval Kirche in Edessa wieder herzustellen: so ist zur Erreichung dieses erhabenen Entzweckes auf Veranstaltung des sehr Ehrw. Br. Aristidis anheute eine brüderliche Zusammenkunft gehalten worden, worinnen nachstehendes vorgegangen ist.
  
1) Versicherten die Ehrw. Br. Agathocles, Avicenna, Arcadius, und Strabo, daß sie nebst dem wegen einer Reise abwesenden Br. Aristippo<ref>Johann Noë du Fay (1748-1820), Kaufmann und Bankier in Frankfurt/M.</ref>, und dem vormahls hier wohnhaft gewesenen Br. Philone<ref>Adolph Freiherr Knigge (1752-1796), Privatier und Schriftsteller in Frankfurt/M. bis 1783, Illuminat seit 1780</ref> schon lang Mitglieder des Illuminaten⊙ gewesen, auch ihre Minerval- und Magistrats-Versamlungen ordentl[ich] gehalten, und überhaupt diese Sache im schönsten Gange gehabt; beschwerten sich aber,
+
1) Versicherten die Ehrw. Br. Agathocles, Avicenna, Arcadius, und Strabo, daß sie nebst dem wegen einer Reise abwesenden Br. Aristippo<ref>Johann Noë du Fay (1748-1820), Kaufmann und Bankier in Frankfurt/M. [[Item:Q816]]</ref>, und dem vormahls hier wohnhaft gewesenen Br. Philone<ref>Adolph Freiherr Knigge (1752-1796), Privatier und Schriftsteller in Frankfurt/M. bis 1783, Illuminat seit 1780 [[Item:Q595]]</ref> schon lang Mitglieder des Illuminaten⊙ gewesen, auch ihre Minerval- und Magistrats-Versamlungen ordentl[ich] gehalten, und überhaupt diese Sache im schönsten Gange gehabt; beschwerten sich aber,
 
 
 
2) daß gedachter Br. Philo unter der Hand alle ⊙ Geschäfte ''privatim'' an sich zu ziehen gesucht, eine ganz neue Minerval Kirche ohne ihr Wissen dahier errichtet, sie aber nicht dazu gezogen, sondern auser aller Connexion mit dem ⊙ gesetzet habe, sie auch auf alle ihre höhern Orts desfalls gethane Vorstellungen keine Antwort erhalten; sie versicherten indessen,
 
2) daß gedachter Br. Philo unter der Hand alle ⊙ Geschäfte ''privatim'' an sich zu ziehen gesucht, eine ganz neue Minerval Kirche ohne ihr Wissen dahier errichtet, sie aber nicht dazu gezogen, sondern auser aller Connexion mit dem ⊙ gesetzet habe, sie auch auf alle ihre höhern Orts desfalls gethane Vorstellungen keine Antwort erhalten; sie versicherten indessen,
 
 
3) daß sie nicht nur das Vergangene völlig vergessen, sondern sich auch ferner dem Illuminaten Orden gänzlich widmen, fest dabey bleiben und mit allem Eifer zum Besten des ⊙ arbeiten wollten; wogegen ihnen  
 
3) daß sie nicht nur das Vergangene völlig vergessen, sondern sich auch ferner dem Illuminaten Orden gänzlich widmen, fest dabey bleiben und mit allem Eifer zum Besten des ⊙ arbeiten wollten; wogegen ihnen  
 
 
4) der sehr Ehrw. Br. Aristides die Versicherung gab, daß Br. Philo mit der hiesigen ⊙ Praefectur nichts mehr zu thun habe; was aber ihre verlangte Antworten beträfe: so habe er auf Befehl der Erh. Obern sich mit ihnen eingelassen, ihre Beschwerde vernommen und bereits solche Schritte gethan, welche ihnen die Antwort der Erh. Obern deutlich zutage legten; wobey derselbe zugleich
 
4) der sehr Ehrw. Br. Aristides die Versicherung gab, daß Br. Philo mit der hiesigen ⊙ Praefectur nichts mehr zu thun habe; was aber ihre verlangte Antworten beträfe: so habe er auf Befehl der Erh. Obern sich mit ihnen eingelassen, ihre Beschwerde vernommen und bereits solche Schritte gethan, welche ihnen die Antwort der Erh. Obern deutlich zutage legten; wobey derselbe zugleich
 
 
5) die sämtl. anwesende Brüder zur wechselseitigen Liebe, Eintracht und Zutrauen unter ein ander ermahnete, und ihnen vorstellete, künftighin alle einseitige Beredungen zu entfernen, über alles gemeinschaftl. zu deliberiren, auch dem Praefect von allem, was vorgehet, zu sagen u. wenn man eine Klage über ihn, oder sonst etwas, wobey derselbe besonders interessirt sey, vorzubringen hätte, solches durch ein ''Primo'' oder ''Soli'' an die Erh. Obern gelangen zu lassen.  
 
5) die sämtl. anwesende Brüder zur wechselseitigen Liebe, Eintracht und Zutrauen unter ein ander ermahnete, und ihnen vorstellete, künftighin alle einseitige Beredungen zu entfernen, über alles gemeinschaftl. zu deliberiren, auch dem Praefect von allem, was vorgehet, zu sagen u. wenn man eine Klage über ihn, oder sonst etwas, wobey derselbe besonders interessirt sey, vorzubringen hätte, solches durch ein ''Primo'' oder ''Soli'' an die Erh. Obern gelangen zu lassen.  
 
 
6) Erinnerte derselbe die anwesende Brüder, nun mehro ihre monatliche ''quibus licet'' ordentl. einzureichen, sich auch von allem, was ein jeder merkwürdiges und für den ⊙ sowohl, als für andere Menschen nützliches gesehen, gelesen u. bemerkt habe, die nöthige ''notata'' zu machen, um solches in künftigen Versamlungen vortragen, darüber mit ein ander sprechen, oder auch eine Ausarbeitung darüber vorlesen zu können, wobey derselbe verschiedene wichtige ''Themata'' namhaft machte.
 
6) Erinnerte derselbe die anwesende Brüder, nun mehro ihre monatliche ''quibus licet'' ordentl. einzureichen, sich auch von allem, was ein jeder merkwürdiges und für den ⊙ sowohl, als für andere Menschen nützliches gesehen, gelesen u. bemerkt habe, die nöthige ''notata'' zu machen, um solches in künftigen Versamlungen vortragen, darüber mit ein ander sprechen, oder auch eine Ausarbeitung darüber vorlesen zu können, wobey derselbe verschiedene wichtige ''Themata'' namhaft machte.
 
 
7) Auf Erkundigung, in welchem Grade ein jeder von ihnen stehe, und welche Stelle ein jeder bey dem ⊙ begleitet habe? wurde angezeigt, daß die Br. Agathocles, Avicenna und Arcadius in dem Grad eines ''illuminati minoris'' stünden, Aristippus aber Minerval, und Strabo annoch Noviz seye, Superior seye ehedem Agathocles, Censor Philo, Secretarius Avicenna und Quaestor Arcadius gewesen.
 
7) Auf Erkundigung, in welchem Grade ein jeder von ihnen stehe, und welche Stelle ein jeder bey dem ⊙ begleitet habe? wurde angezeigt, daß die Br. Agathocles, Avicenna und Arcadius in dem Grad eines ''illuminati minoris'' stünden, Aristippus aber Minerval, und Strabo annoch Noviz seye, Superior seye ehedem Agathocles, Censor Philo, Secretarius Avicenna und Quaestor Arcadius gewesen.
 
 
8) Zeigten die vorgenannte Brüder ihre sämtliche in Händen habende ⊙ Geräthschaften nebst ihren ehemahls geführten Protocollen, welche Br[uder] Agathocles insgesamt in Verwahrung, wogegen Br. Avicenna alle ⊙ Hefte in Händen hat.
 
8) Zeigten die vorgenannte Brüder ihre sämtliche in Händen habende ⊙ Geräthschaften nebst ihren ehemahls geführten Protocollen, welche Br[uder] Agathocles insgesamt in Verwahrung, wogegen Br. Avicenna alle ⊙ Hefte in Händen hat.
 
 
9) Was das Tapis und Minerven-Vogel betrift, so versicherten dieselbe, daß Br. Philo solche von Ihnen bekommen, aber weder zurückgegeben, noch vergütet habe.
 
9) Was das Tapis und Minerven-Vogel betrift, so versicherten dieselbe, daß Br. Philo solche von Ihnen bekommen, aber weder zurückgegeben, noch vergütet habe.
 
 
10) Hiernächst brachte der hohe Ehrw. Br. Aristides in Vorschlag, daß es zu eines jeden eigenem Unterricht höchst nützlich, ja nöthig seye, die drey erste ⊙ Hefte in 3. verschiedenen u. ohne Ceremonien zu haltenden Versamlungen öffentl. vorzulesen, und sich über deren Inhalt mit ein ander zu besprechen; welches auch von den sämtl. anwesenden Brüdern nicht nur genehmigt, sondern auch die erste Conferenz, welche bey dem Br. Agathocles gehalten und darinnen der Vorbereitungs Aufsatz vorgelesen werden solle, auf den 23ten dieses Monats, Abends um 6. Uhr festgesetzet wurde, wozu auch die andere hießige Brüder eingeladen werden sollten.
 
10) Hiernächst brachte der hohe Ehrw. Br. Aristides in Vorschlag, daß es zu eines jeden eigenem Unterricht höchst nützlich, ja nöthig seye, die drey erste ⊙ Hefte in 3. verschiedenen u. ohne Ceremonien zu haltenden Versamlungen öffentl. vorzulesen, und sich über deren Inhalt mit ein ander zu besprechen; welches auch von den sämtl. anwesenden Brüdern nicht nur genehmigt, sondern auch die erste Conferenz, welche bey dem Br. Agathocles gehalten und darinnen der Vorbereitungs Aufsatz vorgelesen werden solle, auf den 23ten dieses Monats, Abends um 6. Uhr festgesetzet wurde, wozu auch die andere hießige Brüder eingeladen werden sollten.
 
+
11) Endlich wurde der Br. Agathocles ersucht, sich nach den Gesinnungen des Br. Carneades<ref>Johann Friedrich Pie(h)l (1738–1821), Advokat in Frankfurt, seit März 1781 Illuminat. [[Item:Q876]]</ref>, ob derselbe sich ferner dem ⊙ widmen wolle oder nicht? nächstens zu erkundigen; wie auch
11) Endlich wurde der Br. Agathocles ersucht, sich nach den Gesinnungen des Br. Carneades<ref>Johann Friedrich Pie(h)l (1738–1821), Advokat in Frankfurt, seit März 1781 Illuminat.</ref>, ob derselbe sich ferner dem ⊙ widmen wolle oder nicht? nächstens zu erkundigen; wie auch
+
12) dem Br. Arcadius den Auftrag gegeben, dem Verhinderungen anheute abwesenden Br. Anacharsis<ref>Johann Peter Freiherr von Leonhardi (1747-1830), Kaufmann in Frankfurt/M., erster Großmeister des Eklektischen Bundes, seit 1782 Illuminat [[Item:Q668]]</ref> von allem, was in der heutigen Conferenz vorgegangen ist, Nachricht zu ertheilen.
 
 
12) dem Br. Arcadius den Auftrag gegeben, dem Verhinderungen anheute abwesenden Br. Anacharsis<ref>Johann Peter Freiherr von Leonhardi (1747-1830), Kaufmann in Frankfurt/M., erster Großmeister des Eklektischen Bundes, seit 1782 Illuminat</ref> von allem, was in der heutigen Conferenz vorgegangen ist, Nachricht zu ertheilen.
 
 
 
 
 
  
 
Aristides. Agathocles.
 
Aristides. Agathocles.
 
 
Osmanduas Anacharsis
 
Osmanduas Anacharsis
 
+
qua Secretar[io] Cratippus. <ref>Johann Bernhard Wanzel, Kaufmann in Frankfurt/M., seit 1782 Illuminat [[Item:Q1291]]</ref>
qua Secretar[io] Cratippus. <ref>Johann Bernhard Wanzel, Kaufmann in Frankfurt/M., seit 1782 Illuminat</ref>
 
 
 
 
Vicar[io]. Arcadius
 
Vicar[io]. Arcadius
 
 
Avicenna
 
Avicenna
 
 
Attilius Regulus<ref> von Behmen, Major, preußischer Werbeoffizier in Frankfurt/M.</ref>
 
Attilius Regulus<ref> von Behmen, Major, preußischer Werbeoffizier in Frankfurt/M.</ref>
 
 
Aristippus
 
Aristippus
 +
</poem>
  
 
== Notes ==
 
== Notes ==
 
<references/>
 
<references/>

Latest revision as of 22:35, 28 May 2021

Commentary

Nach Auftrag der Oberen an Dr. Johann Ludwig Hetzler initiierte dieser ein Treffen der vormals aktiven Mitglieder der Minervalkirche in Frankfurt, um diese nach internen Streitigkeiten wiederzubeleben.
Alle anwesenden Mitglieder versicherten, schon lange Mitglieder des Illuminatenordens gewesen zu sein und auch in Frankfurt regelmäßig Minerval- und Magistratsversammlungen gehalten zu haben,
bis es zu Machtkämpfen mit dem nicht mehr dort lebenden Adolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr von Knigge kam. Knigge habe versucht, ohne ihr Wissen eine neue Minervalkirche zu errichten und
von höherer Ebene erhielten die Ausgeschlossenen keine Unterstützung.

Die neue Minervalkirche wolle sich dennoch ganz dem Orden widmen, die Oberen wiederum ließen versichern, dass Knigge nichts mehr mit der Präfektur zu tun haben werde und sie künftig auf Beschwerden reagieren würden.
Die Anwesenden teilten ihre Grade mit, erwähnten abwesende aktive Mitglieder der Minervalkirche und vereinbarten eine gemeinsame Lesung der ersten drei Ordenshefte.

Transcript

Actum Edessae den 15ten Chardad 1153. Jezdedgerd.[1]

In aedibus Fratris Agathoclis. [2] Praesentibus fratribus Aristide[3], Agathocle, Avicenna[4], Arcadio[5], Strabone[6] et me Osmandua[7] qua Secretario vic[ario].

Da die Erlauchte Obern des Illuminaten Ordens dem sehr Ehrw. Br. Aristidi verschiedentlich den Auftrag ertheilet haben, sich alle Mühe zu geben, die unter den hießigen ⊙ Brüdern entstandene Trennung wo möglich zu heben, das durch verschiedene Irrungen aufgelößte Band der Liebe, Freundschaft und Einigkeit wieder fest zu knüpfen, und so mit die in Zerrüttung gerathene Minerval Kirche in Edessa wieder herzustellen: so ist zur Erreichung dieses erhabenen Entzweckes auf Veranstaltung des sehr Ehrw. Br. Aristidis anheute eine brüderliche Zusammenkunft gehalten worden, worinnen nachstehendes vorgegangen ist.

1) Versicherten die Ehrw. Br. Agathocles, Avicenna, Arcadius, und Strabo, daß sie nebst dem wegen einer Reise abwesenden Br. Aristippo[8], und dem vormahls hier wohnhaft gewesenen Br. Philone[9] schon lang Mitglieder des Illuminaten⊙ gewesen, auch ihre Minerval- und Magistrats-Versamlungen ordentl[ich] gehalten, und überhaupt diese Sache im schönsten Gange gehabt; beschwerten sich aber,
2) daß gedachter Br. Philo unter der Hand alle ⊙ Geschäfte privatim an sich zu ziehen gesucht, eine ganz neue Minerval Kirche ohne ihr Wissen dahier errichtet, sie aber nicht dazu gezogen, sondern auser aller Connexion mit dem ⊙ gesetzet habe, sie auch auf alle ihre höhern Orts desfalls gethane Vorstellungen keine Antwort erhalten; sie versicherten indessen,
3) daß sie nicht nur das Vergangene völlig vergessen, sondern sich auch ferner dem Illuminaten Orden gänzlich widmen, fest dabey bleiben und mit allem Eifer zum Besten des ⊙ arbeiten wollten; wogegen ihnen
4) der sehr Ehrw. Br. Aristides die Versicherung gab, daß Br. Philo mit der hiesigen ⊙ Praefectur nichts mehr zu thun habe; was aber ihre verlangte Antworten beträfe: so habe er auf Befehl der Erh. Obern sich mit ihnen eingelassen, ihre Beschwerde vernommen und bereits solche Schritte gethan, welche ihnen die Antwort der Erh. Obern deutlich zutage legten; wobey derselbe zugleich
5) die sämtl. anwesende Brüder zur wechselseitigen Liebe, Eintracht und Zutrauen unter ein ander ermahnete, und ihnen vorstellete, künftighin alle einseitige Beredungen zu entfernen, über alles gemeinschaftl. zu deliberiren, auch dem Praefect von allem, was vorgehet, zu sagen u. wenn man eine Klage über ihn, oder sonst etwas, wobey derselbe besonders interessirt sey, vorzubringen hätte, solches durch ein Primo oder Soli an die Erh. Obern gelangen zu lassen.
6) Erinnerte derselbe die anwesende Brüder, nun mehro ihre monatliche quibus licet ordentl. einzureichen, sich auch von allem, was ein jeder merkwürdiges und für den ⊙ sowohl, als für andere Menschen nützliches gesehen, gelesen u. bemerkt habe, die nöthige notata zu machen, um solches in künftigen Versamlungen vortragen, darüber mit ein ander sprechen, oder auch eine Ausarbeitung darüber vorlesen zu können, wobey derselbe verschiedene wichtige Themata namhaft machte.
7) Auf Erkundigung, in welchem Grade ein jeder von ihnen stehe, und welche Stelle ein jeder bey dem ⊙ begleitet habe? wurde angezeigt, daß die Br. Agathocles, Avicenna und Arcadius in dem Grad eines illuminati minoris stünden, Aristippus aber Minerval, und Strabo annoch Noviz seye, Superior seye ehedem Agathocles, Censor Philo, Secretarius Avicenna und Quaestor Arcadius gewesen.
8) Zeigten die vorgenannte Brüder ihre sämtliche in Händen habende ⊙ Geräthschaften nebst ihren ehemahls geführten Protocollen, welche Br[uder] Agathocles insgesamt in Verwahrung, wogegen Br. Avicenna alle ⊙ Hefte in Händen hat.
9) Was das Tapis und Minerven-Vogel betrift, so versicherten dieselbe, daß Br. Philo solche von Ihnen bekommen, aber weder zurückgegeben, noch vergütet habe.
10) Hiernächst brachte der hohe Ehrw. Br. Aristides in Vorschlag, daß es zu eines jeden eigenem Unterricht höchst nützlich, ja nöthig seye, die drey erste ⊙ Hefte in 3. verschiedenen u. ohne Ceremonien zu haltenden Versamlungen öffentl. vorzulesen, und sich über deren Inhalt mit ein ander zu besprechen; welches auch von den sämtl. anwesenden Brüdern nicht nur genehmigt, sondern auch die erste Conferenz, welche bey dem Br. Agathocles gehalten und darinnen der Vorbereitungs Aufsatz vorgelesen werden solle, auf den 23ten dieses Monats, Abends um 6. Uhr festgesetzet wurde, wozu auch die andere hießige Brüder eingeladen werden sollten.
11) Endlich wurde der Br. Agathocles ersucht, sich nach den Gesinnungen des Br. Carneades[10], ob derselbe sich ferner dem ⊙ widmen wolle oder nicht? nächstens zu erkundigen; wie auch
12) dem Br. Arcadius den Auftrag gegeben, dem Verhinderungen anheute abwesenden Br. Anacharsis[11] von allem, was in der heutigen Conferenz vorgegangen ist, Nachricht zu ertheilen.

Aristides. Agathocles.
Osmanduas Anacharsis
qua Secretar[io] Cratippus. [12]
Vicar[io]. Arcadius
Avicenna
Attilius Regulus[13]
Aristippus

Notes

  1. i.e. Frankfurt am Main, 15. Juni 1783.
  2. Matthias Schmerber, Kaufmann in Frankfurt/M., 1780 - 1783 Superior der Frankfurter Minervalkirche des Illuminatenordens Item:Q1043
  3. Dr. Johann Ludwig Hetzler (1753-1800), Advokat in Frankfurt/M., seit 1782 Illuminat, später Präfekt des Ordens in Frankfurt Item:Q496
  4. Simon Friedrich Küstner (1745-1799), Kaufmann in Frankfurt/M., seit 1780 Illuminat Item:Q632
  5. Johann Carl Brönner (1738-1812), Buchhändler und Verleger in Frankfurt/M., seit 1780 Illuminat Item:Q172
  6. Friedrich Christian Pascha (1737-?), Weinhändler in Frankfurt/M., seit 1781 Illuminat Item:Q850
  7. Dr. jur. Johann Peter Clemens Müller, Informator in Frankfurt/M. Item:Q798
  8. Johann Noë du Fay (1748-1820), Kaufmann und Bankier in Frankfurt/M. Item:Q816
  9. Adolph Freiherr Knigge (1752-1796), Privatier und Schriftsteller in Frankfurt/M. bis 1783, Illuminat seit 1780 Item:Q595
  10. Johann Friedrich Pie(h)l (1738–1821), Advokat in Frankfurt, seit März 1781 Illuminat. Item:Q876
  11. Johann Peter Freiherr von Leonhardi (1747-1830), Kaufmann in Frankfurt/M., erster Großmeister des Eklektischen Bundes, seit 1782 Illuminat Item:Q668
  12. Johann Bernhard Wanzel, Kaufmann in Frankfurt/M., seit 1782 Illuminat Item:Q1291
  13. von Behmen, Major, preußischer Werbeoffizier in Frankfurt/M.