D-Q3839

From FactGrid
Revision as of 12:04, 13 February 2019 by Olaf Simons (talk | contribs) (Transcript)
Jump to: navigation, search

Commentary

Transcript

Picentia d. 18ten Tir 1155.

Hochwürdigster Provincial

Nach der Größe meiner besondern Liebe und Hochachtung für Eur. Hochwürd.
konnte auch das Vergnügen nicht anders, als sehr groß seyn, welches ich über
Der glückliche Zurückkunft aus dem Carls-Bade empfinden mußte. Gott
ließe Ihnen diese Veränderung auf lange Zeit zum Guten gereichen!

Anbey hab ich die Ehre, die ausgestellten Reverse und Tabellen von den beyden Insinuanten Wahl[1] und Lauhn,[2] gehorsamst vorzulegen, die beyde,
durch gelecktes Gespräche, ihre Neigung, in den O. aufgenommen zu
werden, ohne Mühe äußerten, und, biß auf den Geld-Aufwand, auch iezt
die guten Männer bleiben[3], die sich nicht schämten, Pflichten zum Besten des
Ganzen übernehmen.

Einen iungen, wohlgesitteten Menschen, von 14 Jahren, Nahmens:
Hederich,[4], der hiesige Schule frequentiret, und deßen unglaublicher Fleiß und|<2>
schon erlangte Geschicklichkeit, nach eigener Beysorge seines Recktors, für
Überspannung fürchten laßen, habe ich unterdeßen zu Syrakus bekannt
gemacht, Ausarbeitungen von ihm mit überschickt, und um Belehrung gebeten,
wie dieser zwarte Bogen wieder Erschlaffung gesichert werden könne, um
so mehr, da ein ihm noch angehendes Beyspiel in der Familie bereits vor-
handen ist.

Mit den Aussichten für das Harmonica-Instrument, bin ich so
weit gekommen, daß der Glaßmeister Georg Wilhelm Heinz[5] zu
Stützerbach bey Ilmenau,[6] de Formen und Glocken zu verfertigen sich zugleich
anheischig gemacht hat. Ich habe schon verschiedentlich mit ihm darüber correspondirt, und erwarte täglich das eingestrichene c. zur Probe von
ihm, wozu ich Maaß und Figur aufs Genaueste bestimmt habe. Diese
Probe nähere sich nun der Vollkommenheit, oder nicht, so kann man doch
diesem gedachte Heinz die Verfertigung der Formen und folglich die
Maaße sämmtlicher Glocken, vor der Hand nicht gantz unbedingt überlaßen,
sondern die Concurrenz dürfte um so mehr zu verhüten sey, da derselbe
einen Bruder hat, der ein speculativer Kopf und besonders im Glaß-
Schleifen geschickt seyn soll. Überdieß habe ich Birnbaumholz zu den
Formen bereits angekauft, und das Instrument nach seiner wahren
Größe im Riß aufgenommen, auch mit einigen hierzu benöthigten Pro-
feßionisten gesprochen, die unter meiner Anleitung alle einzelne Theile
recht gut hierzu anfertigen würden. Nur, mein Theuerster! daß|<3>


 

Notes

  1. Anton Wahl Item:Q1283.
  2. Johann Carl Christian Lauhn Item:Q649
  3. Rudorf schlug beide 1784-06-24 Item:Q4662 vor
  4. Friedrich Leberecht Hederich Item:Q466
  5. Georg Wilhelm Heinz Item:Q31741. Die Empfehlung dürfte von Wahl Item:Q1283 gekommen sein, der in Stützerbach Item:Q31742 zuvor Dorfpfarrer war.
  6. Stützerbach Item:Q31742.