D-Q3865

From FactGrid
Revision as of 16:49, 5 September 2019 by Olaf Simons (talk | contribs) (Transcript)
(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search

Transcript

Hohwürdigster, Theuerster Herr Provincial!

In einem mit Ende vorigen Monaths Espehnd. von Basilio mir
zugekommenen so genannten Reproche-Zeddel, war Haupt-Inhalt:
daß ich nunmehro wirklich darauf denken solle, wenigsten alle
Viertel-Jahre einmahl mit den BBr[1] in ihren Q.l. über Constitutions-
Puncte, auf kürzeren Wege zu antworten.

Dieser Aeußerung des Basilii gehorsamst nachzukommen, habe
ich die BBr. ersucht, ihre Gesinnungen in Absicht solcher Zusammen-
künfte schriftlich zu erkennen zu geben, und Ihnen, Theuerster
Aemil! theile ich die hierüber eingegangenen Erklährungen beygehend
originaliter mit,[2] weil ich Basilium nicht zu finden weiß, auch
ohnehin angewiesen bin, von Ihnen oder Chrysostomo deshalb
die benöthigten Hefte einzeln zum Abschreiben zu erbitten. (Denn
ich besitze überhaupt nur Ill. 1ster Class. 2ten Min. Gr., nebst
einigen Instructiones und Receptions-Sachen.)

Mit gutem Herzen ersuche ich indeßen, daß es eben so sehr|<2>
mein Wunsch ist, in diesem Falle minder bedenkliche BBr.
zu haben, als es mein beständiger Vorsatz gewesen ist und und
allezeit blieben wird, aus uneigennützigster Absicht, wo ich
kann, ieden Vortheil des Erl. Os[3] nach Kräften zu befördern

Castellio[4] will viel Fragen aufwerfen; —
E Fabiis[5] wird auflauern; —
Eccard[6] Rücksicht auf seine Verbindung nehmen.

Dieß muß ich die Erl. Os. O.[7] zu beurtheilen bitten, in wie
fern es mit der Möglichkeit angenehmer, ausdauernder
Zusammenkünfte zu vereinigen seyn möchte.

Ich laße auf mich nicht eindringen, ohne Fremde zu machen;
bin gern ohne Rücksicht auf Ienhagel,[8] wie es ein vernünftiges
Gute und die Bestreitung schädlicher Vorurtheile betrifft; pflanzte
so gern Treue, und iede andere Tugend unter den Menschen;
forderte mit Recht solche Mitglieder von den schönsten der
Orden, die durch diese Verbindung Anlaß nähmen, sich
ganz für seine Zwecke zu stimmen, besonders, wenn es
nur zur That kommen soll.

Mein eigenes kleines Logis stehet augenblicklich zu einem
Versammlungs-Orte bereit, und wird sich schicken, da
meine Stube noch von außen durch ein bretternen
Verschlag gesichert werden kann.

Dafern es also mit Ihren beßeren Einsichten übereinkömmt
Mein Theuerster! so versehen Sie mich mit einem Heft
zum copiren, und dann weiter mit einem zureichenden
Commissariate, so bald es Ihnen beliebt.

Der ich mit wahrer Verehrung bin
Euer Hochwürd.

getreuergebenster
Ali.

Picenz
d. 3. Pharvard. 1157.[9]|<5>

[leere Seite mit drei Antwortanweisungen in der Hand Johann Joachim Christoph Bodes Item:Q133, die letzte mit einem * eindeutig auf die eingerückte Zusammenfassung der Positionen der drei Buttstädter Mitglieder bezogen.]

FF Bruder Aly wird in Ansehung der Hefte, von Bruder
   Aemil, mit Erlaubniß der Obern eine Reise[***]
   an den Br. Chrysostomus verwiesen[?]

op Es wäre vielleicht besser, wenn die BBr. in Picenz mit
   den Versammlungen orte jedes Mahl abwechselten.

* Grade die Verschiedenheit der Charaktere wird die Versammlungen
   unterhalten machen.

Notes

  1. Brüdern
  2. Die Datierungen müssen hier berücksichtigt werden wie die Adressierungen. Eisenhuths (SK11-189 Item:Q4872) lieferte explizit ein QL ab, in dem Rudorf in dritter Person notiert wird, undatiert vermutlich um den 20. März herum abgefasst. Lauhns Antwort vom 6. Pharvardin, 26. März, ist in SK05-144 Item:Q3464 überliefert, Wahls vom 10 Phravardin in SK05-146 Item:Q3466 — Rudorf schreibt am 3. Pharwardin, dem 23. März in Antizipation der schriftlichen Antworten.
  3. Erlauchten Ordens
  4. Johann Georg Anton Wahl Item:Q1283
  5. Johann Carl Christian Lauhn Item:Q649
  6. Wilhelm Ernst Christoph Eisenhuth Item:Q290
  7. Erlauchten Ordens Oberen
  8. niederländisch Jenhagel, deutsche Johann Hagel das gemeine Volk, Pöbel.
  9. Buttstädt, den 23. März 1787.