FactGrid:Projects

From FactGrid
Revision as of 13:26, 11 November 2019 by Olaf Simons (talk | contribs) (What needs to be done anyway)
Jump to: navigation, search

Adam weishaupt.jpg

The Gotha Illuminati Research Base

The Gotha Illuminati Research Base is a collaborative project of Gotha's Research Centre with a longer list of contributors: Olaf Simons, Markus Meumann, Hermann Schüttler, Christian Wirkner, Erik Liebscher, Martin Mulsow, Josef Wäges — to mention the most prominent.

The database comprises the data sets of some 7000 documents, 1500 publications, 1400 people who were members or otherwise related to the order. Showcases are the

The database is particularly useful to reconstruct correspondences — offering focuses on

The project page offers more sample queries and first perspectives on the findings.

Freemasons structure.jpg

The Global Genealogy of Lodges

FactGrid presently offers the data sets of some 860 lodges, most of them of the (former) German speaking territories. The individual sets are by and large superficial — most of them drawn from GND data. A couple of lodges have, however, become test cases for the more interesting and wider project with denser packs of information (see Gothas former lodge "Ernst zum Compaß" as our case of greatest detail).

Christian Wirkner supplied detailed membership information for Göttingen's 18th-century lodges. Membership information is otherwise available wherever Hermann Schüttler provided Masonic background information in the Gotha Illuminati Research Base. The following searches will the status quo:

The wider project of the global genealogy of Lodges will require a team to gather and visualise information on the evolution of Masonry with statements on lodges and their respective affiliations and adherence to systems as they developed over the last three centuries.

Stammbuch Rupstein - Hannoveraner.jpg

Die Frühphase der deutschen Studentenverbindungen

Das von Martin Gollasch initiierte Projekt entwickelte sich aus einer Erfassung einzelner Göttinger Studentenverbindungen und ihrer bekannten Mitglieder heraus... Landsmannschaften, Studentenorden und Freimaurerlogen organisierten im 18. Jahrhundert die extra curricularen Aktivitäten der Studentenschaft in den Universitätsstädten. Die Universitätswechsel spiegeln sich als Wanderungsbewegung nicht nur in den Matrikeln der Universitäten, sondern auch denen der studentischen Sozietäten der Aufklärungszeit. Erst vor diesem Hintergrund erklären sich viele Stammbucheinträge, die Ereignisse wie ein gemeinsames Essen, eine Reise oder schlicht Empörung wegen obrigkeitlicher Eingriffe samt den Teilnehmern oder Betroffenen spiegeln. Ungewohnt ist sicherlich der schwerpunktmäßige Aufbau der Biogramme vom Ausgangspunkt der Universitätsmatrikel oder der Matrikel der Sozietät her. Wir werden hier künftig die bislang empirisch nicht erforschten, aber immer wieder behaupteten Unvereinbarkeiten von Mitgliedschaften in solchen Sozietäten sehen können oder eben nicht bestätigt finden. Viele Momente in späteren Lebensabschnitten einer Biografie lassen sich durch Erlebnisse und Begegnungen der Studienzeit erklären, denn nach der Lebenserfahrung gibt es eigentlich weniger Zufälle als sie oftmals leichtfertig behauptet werden.

  • Mitglieder des Studentenordens ZN waren im Göttingen der 1770er tonangebend, somit drängt sich die Frage auf:

Es gibt, abgesehen von aus Gotha stammenden Studenten schon jetzt erkennbare starke Überschneidungen mit Christian Wirkners Göttinger Freimaurern und auch einzelnen Illuminaten. Dies lässt nicht nur auf den GND-Daten input auf der einen Seite, sondern auch auf die Genealogen auf der anderen Seite hoffen. Ein weiteres erklärtes Ziel ist es, Sozietätenzugehörigkeiten in Familien über die Generationen hinweg auf die Spur zu kommen. Und so kommt im Rahmen dieser Kontinuitätsforschung der zeitweilige Vorzeige-Illuminat Adolph Freiherr Knigge, salopp gesprochen, nicht nur als universitär vorgebildeter Vereinsmeier daher, sondern er war durch seinen Vater diesbezüglich auch genetisch vorbelastet...

DNB.svg

The FactGrid/GND-Project

Produced by the German National Library and its partner institutions the GND is the biggest compound of data that is supplying libraries with authoritative information on authors, organisations and topics in the German speaking countries. In March 2019 we entered a joint venture with the DNB to organise a coordinated input of GND-Data — coordinated with the aim to eventually work in the emerging ensemble of "federated wikibase instances".

Over the next months we will upload the data sets of several millions of biographies and organisations with the aim to facilitate work on the platform. The project page gives sheds light on the problems the project is facing and serves with contact information into the project.

Wikidata and wikibase fans are especially welcome to join the team with more knowledge of the technicalities and the transformation of data models that have to be managed.

Altenbergen-Kirche-Schönau-CTH.jpg

Religion im Herzogtum Gotha-Sachsen-Altenburg: Pfarrer, Pfarreien, Archive

Zwei Dateneingaben stehen im Zentrum des Projekts: Das Archiv der evangelisch-lutherischen Kirche, Gotha gab Anfang 2019 seinen Aktenbestand ins FactGrid ein. Bis auf die Aktenebene bietet die Plattform seitdem das

Heino Richard arbeitet seit dem Frühjahr 2019 an der Gesamterfassung aller Pfarrer im ehemaligen Gothaer Herzogtum. Greifbar sind hier mittlerweile alle Pfarreien des Territoriums mit den Stellenbesetzungen von der Reformation bis in die 1920er Jahre.

Das aktuelle Projekt weitet diese Resource aus mit genealogischer Hintergrundinformation zu den Eltern, den Familien, in die die Pfarrer hineinheirateten, und den Familien, die die Kinder gründeten. Berufsinformationen und geographische Hintergrundinformationen sind Teil der hier vorgelegten komplexen Datensätze.

Ein Desiderat ist von hier aus die mittlerweile die Vernetzung der Information in die Aktenbeständen der Landeskirche und des Staatsarchivs hinein.

Screenshot Gotha Zettelkasten.png

Der Gotha Zettelkasten

Der "Gotha Zettelkasten", im November 2018 im FactGrid Blog und mit einer eigenen Facebook Gruppe ins Leben gerufen, ist ein Projekt mit Stadtbeteiligung, das Olaf Simons aus dem Gothaer Sammlungs- und Forschungsverbund heraus betreut.

Angesprochen sind hier alle in Gotha arbeitenden Sammlungs- und Forschungsinstitutionen, die Schulen Gothas sowie die mit Geschichte befassten Vereine. Der Zettelkasten steht in dieser Ausrichtung für beliebige auf Gotha ausgerichtete Arbeitsvorhaben offen. Das Forschungszentrum brachte dabei Vorarbeiten ein, die es interessant machen sollten, hier vorliegende Daten mit privaten und am Ort recherchierbaren zu vernetzen. Im Raster liegen hier vor die Datensätze:

Unklar bleibt, wie groß die kritische Masse an Information sein muss, die es im Verlauf interessant macht, Archivdaten mit den vorliegenden Daten zu vernetzen, thematisch fokussierte Recherchen an die Datenlage anzuknüpfen und — etwa in Schulprojekten — mit Erkundungen des Geländes in das bestehende Datengefüge einzusteigen.

Illuminated.bible.closeup.arp.jpg

The Bible & Quran Project

Initiated by Tim Herb the project aims to map all biblical and Quranic names and to connect these with the genealogical and historical information given in the Biblical texts. As Wikibase allows contradicting statements we will not try to harmonise the information. The project will rather offer competing chronologies and genealogies according to the various statements of the individual books.

The project is so far in its initial stages. The first target is the Bible on FactGrid - every verse and every book with a Q-Number and links into German and English BibleServer.com translations. We should in a second step be able to configure different Bibles for different religions and religious denominations.

The Biblical names will come with GND and Wikidata links. We have not yet risked to advertise the project on a larger scale.

What needs to be done anyway